Klicken Sie auf den jeweiligen Textauszug und Sie können die Stellungnahme zum betreffenden Thema in einer PDF-Datei lesen. Zum Lesen benötigen Sie z.B. den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier herunterladen können.


Positionen der IV Sozialunternehmen zu den Budgetkürzungen
Hier finden Sie Stellungnahmen der IV Sozialunternehmen zu aktuellen Themen.

Pfeil nach oben nach oben

Schreiben an LH Dr. Josef Pühringer und LR Mag.a Gertraud Jahn, vom 30.04.2015
Das Schreiben im Original ansehen.

Pfeil nach oben nach oben

Schreiben - Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe, vom 02.06.2015
Das Schreiben im Original ansehen.

Pfeil nach oben nach oben

Pressemitteilung der IV Sozialunternehmen, vom 20.05.2015
Das Schreiben im Original ansehen.

Pfeil nach oben nach oben

Leserbrief an die Oberösterreichischen Nachrichten, vom 28.11.2014
Den Leserbrief im Original ansehen.

Pfeil nach oben nach oben

Positionspapier zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe
Das Positionspapier im Original ansehen.

Pfeil nach oben nach oben

Novelle Gesundheits- u. Krankenpflegegesetz
Hier knne Sie den Text des "Protokolles AG GUGK Novelierung" herunterladen

Pfeil nach oben nach oben

Positionspapier zur Zivildienstdebatte
Die gesamte Information finden Sie hier zum herunterladen.

Pfeil nach oben nach oben

Volkswirtschaftliche Analyse der Interessenvertretung Sozialunternehmen in OÖ
Hier finden Sie die Studie IV und die Presseinformation zur Studie.

Pfeil nach oben nach oben

Sexualität und Behinderung
Menschen mit Beeinträchtigungen werden in der Öffentlichkeit immer noch sehr unterschiedlich wahrgenommen. Während grosse Spendenaktionen den Aspekt der Hilfsbedürftigkeit und Abhängigkeit betonen, forcieren Menschen mit Beeinträchtigungen den Anspruch auf Selbstbestimmung. Innerhalb der Gesetzgebung setzen sich der Schutz vor Diskriminierung und das Recht auf Chancengleichheit immer mehr durch. ...

Pfeil nach oben nach oben

Beeinträchtigung und Alter
Viele Mitglieder der IV-Sozialunternehmen sind auf unterschiedliche Weise, doch
generell zunehmend, mit der Situation älterer und alter KlientenInnen, KundInnen
oder AuftraggeberInnen konfrontiert. Ein Blick auf die demographischen
Zahlen zeigt, dass man auf Dauer mit einfachen Anpassungen nicht mehr entsprechen
kann. Es sind zum Teil Umorientierungen, neue Konzepte und Modelle
notwendig, um den sich rasch ändernden Ansprüchen und Bedürfnissen adäquat
begegnen zu können. ...

Pfeil nach oben nach oben